Umfrage: War es hilfreich?

Es können mehrere Antwortmöglichkeiten gewählt werden!

0
nan%
0
nan%

2019 Leutenberg

#1 von alterfischi , 12.06.2019 11:02

Schloßklinik Friedensburg, Leutenberg – 2019
Vom 14.04. – 15.05.2019
Meine Gedanken und „Erfahrungen“ Schloßklinik - Totes Meer
Hallo zusammen,
die meisten von euch sind ja mittlerweile zurück aus Jordanien und hoffentlich mit einem guten Hautbild, das lange anhalten soll. Auf Anraten einiger Personen habe ich den Schritt unternommen, mich in Leutenberg im Fachkrankenhaus für Dermatologie Schloss Friedensburg für einige Wochen einzunisten. Das Prozedere im Vorfeld mit der Hautärztin war nervig. Irgendwie hatte ich dann den „Einweisungsschein“. Auf Grund der Entfernung (G – Leutenberg) sind wir schon einen Tag früher angereist und haben im Gasthof „Garküche“ übernachtet. Nebenbei bemerkt: es war arschkalt im Zimmer trotz Heizung. Also Sonntag auf zur Burg! Es sei hier ausdrücklich gesagt, dass es dort KEINEN Aufzug gibt. Und je nach Hautkrankheit – schleppt nicht so viel Sachen mit. Keine Kosmetik, kein Deo oder anderen Plunder. Es gibt bei der Einweisung (in meinem Fall zumindest) 1 Stück Kernseife und für die Haare Sebamed Haarwäsche. Außerdem wird man nett eingekleidet. Lange Unterhosen, langärmlige Shirts und zur Krönung wird die ganze Staffage links getragen. Sieht putzig aus, aber man gewöhnt sich sehr schnell daran. Die Teile sind an einigen Stellen sehr löchrig, aber man hat Spaß beim anziehen. Dann das Übliche…Anmeldung…Zimmer aufsuchen…hatte leider das Pech mit einem älteren Herrn in selbigen wohnen zu müssen. Ich hab mir einfach gesagt: es ist kein Urlaub hier und es gib auch kein All-in (Oldin). In bestimmten Momenten darf man dort nicht zimperlich sein.
Also am Sonntag die Aufnahme. Abstriche von Nase, Mund und Rachen. Ein Gespräch mit der Ärztin über allgemeine Fragen zur Vorgeschichte, Familie uä. Montag früh Blutentnahme, Stuhl und Urinprobe abgeben. Man darf sich nicht blöd vorkommen; Männlein und Weiblein stehen unten im Labor und wollen ihre „Proben“ abgeben, muss ja sein.

Medikation 2019

Wofacutan - Kernseife
Vividrin : Augentropfen – 3x täglich : Die sanfte Basis-Medikation bei Heuschnupfen und Allergie
Der seit Jahrzehnten bewährte Wirkstoff Natriumcromoglicat (früher "Cromoglicinsäure" genannt) bildet die Basis der klassischen Heuschnupfenbehandlung. Kein Wirkstoff dieser Klasse ist bis heute - auch in der Langzeitbehandlung - besser verträglich. Natriumcromoglicat ist so gut verträglich, dass es auch ohne Bedenken bei Kindern und Säuglingen während der gesamten Pollensaison eingesetzt werden kann. Bei Patienten mit ganzjährigem, allergischem Schnupfen kann es auch während des ganzen Jahres angewendet werden z.B. bei Hausstaub-, Schimmelpilz - und Tierhaarallergien. Der bewährte Wirkstoff Natriumcromoglicat verhindert, dass Histamin freigesetzt wird. Wichtig ist die regelmäßige Anwendung, da der Schutzschild immer neu aufgebaut werden sollte, um optimalen Schutz zu erzielen.
Chromo – Innhalation : 3x täglich 2 ml
Der Wirkstoff schützt vor einer allergischen Reaktion der Schleimhäute, indem er die äußere Hülle bestimmter Zellen, so genannter Mastzellen, stabilisiert. Dringen Fremdstoffe wie Pollen oder Tierschuppen in den Körper ein und lagern sich an der Wand einer Mastzelle an, öffnet sie sich und eine Vielzahl von Botenstoffen wie Histamin, Leukotrien oder Prostaglandin tritt aus. In der Folge entzünden sich die betroffenen Schleimhäute. Cromoglicinsäure verhindert diesen Austritt.
Die Wirkung kann allerdings nur vorbeugend genutzt werden, ein akuter Anfall kann mit dem Stoff nicht behandelt werden.
Nystatin: Suspension ist ein Mittel gegen Hefepilzerkrankungen der Mundschleimhaut und des Darms.
Anwendung:
Zur lokalen Behandlung des Mundsoors und zur Verminderung des Hefereservoirs des Darmes ("Darmsanierung") bei Hefebefall. Besonders geeignet für Säuglinge, Kleinkinder und schluckbehinderte Patienten. Das Arzneimittel ist ein homöopathisches Arzneimittel zur Anwendung bei Hauterkrankungen. Die Anwendungsgebiete entsprechen dem homöopathischen Arzneimittelbild. Dazu gehören: Entzündungen der Haut mit Juckreiz, z. B. Ekzeme, Neurodermitis (endogenes Ekzem). Auch homöopathische Arzneimittel sollten ohne ärztlichen Rat nicht über längere Zeit angewendet werden.
Curatoderm Em : Ohren, Nägel, 1x /zur Nacht
Shea Butter: Den zarten und zu Trockenheit neigenden Lippen bietet das Lippengold den idealen Schutz. Die Komposition mit Sheabutter, Bienenwachs, Mandelöl und Wundklee pflegt und bewahrt die empfindliche Lippenhaut vor Umwelteinflüssen. Bei Sonneneinstrahlung sorgt das Lippengold für einen leichten Lichtschutz. Der praktische Begleiter für unterwegs schenkt geschmeidig-zarte Lippen. Nach Bedarf mehrmals täglich auf die Lippen auftragen.

Clotrimazol 1% PZM : 3 – 5 x täglich, wird angewendet bei Pilzinfektionen der Haut durch Dermatophyten, Hefen (z. B. Candida-Arten), Schimmelpilze und andere, wie Malassezia furfur sowie Infektionen durch orynebakterium minutissimum.
Dithranol 0,1 %: Abwaschbare, wasseraufnehmende Dithranol-Salbe vom O/W-Typ zur äußerlichen Anwendung. Salbe 1mal/Tag dünn auf die befallenen Stellen auftragen (anschließend sofortiges Händewaschen), nach 10 Min. abwaschen. Vorsicht ist geboten bei Anwendungen im Gesicht und im intertriginösen Bereich. Dithranol wirkt stark hautreizend, strikt zu vermeiden ist der Kontakt mit Augen und Schleimhäuten. Dithranol verfärbt Wäsche und kunststoffhaltige Badearmaturen! Die Wirkung erklärt sich dadurch, dass Dithranol durch den Einfluss auf den Zellstoffwechsel die für die Psoriasis charakteristische intensive Zellvermehrung wieder normalisiert. Dadurch wird die Anzahl der entzündeten Zellen reduziert. Der genaue Wirkmechanismus ist bislang Gegenstand der Forschung.
STV – Salbe: betroffene Stellen mehrmals täglich eincremen.
Urea 5% ESA: betroffene Stellen mehrmals täglich eincremen.
BEE (Borr 10% Vitamin E 5% ECA): Für die Hände
Sorion Creme: zur Hautpflege bei Schuppenflechte und Neurodermitis geeignet. Mit Kokosöl, Neem, Rubia Cordifolia, Kurkuma und Wrightia tinctoria

Halicar Salbe N: Nach den Grundsätzen der Homöopathie erfolgt jede Behandlung mit einem individuell auf den Patienten und sein jeweiliges Krankheitsbild abgestimmten homöopathischen Arzneimittel.
Langjährige Erfahrungen haben jedoch gezeigt, dass sich bei bestimmten Krankheitsbildern einzelne Arzneimittel häufig besonders gut bewährt haben. So ist Cardiospermum halicacabum, die Ballonrebe, in vielen Fällen ein gut wirksames Mittel zur Behandlung von Entzündungen der Haut.
Halicar® Creme ist ein homöopathisches Arzneimittel aus dieser tropischen Schlingpflanze. Die Creme ist gut verträglich. Sie fördert den Rückgang der Entzündung und lindert dabei Juckreiz und Rötung der Haut. So wird eine Besserung der Beschwerden bei einer Neurodermitis-Erkrankung oder bei Ekzemen bewirkt, die z. B. durch Allergien oder hautbelastende Situationen in Beruf oder Haushalt bedingt sind. Das Präparat kann auch im Wechsel mit anderen äußerlich anzuwendenden Präparaten eingesetzt werden.

ESA – Basiscreme: alle nicht befallenden Stellen einreiben.
Komplex BLU: zur Verbesserung der Rheologie und zum Abbau von Stoffwechselprodukten in den Geweben
Komplex HS: Saccharose Streukügelchen - Globuli

Arzneilich wirksame Bestandteile in N9: Apis, Cardiospermum, Cortisol, Histamin, Lachesis, Ledum, Staphisagria, Urtica urens, Vespa crabra, Vitamin B1;
Frei von künstlichen oder chemischen Wirkstoffen. Gemeinsame Potenzierung über die letzten drei Stufen. Nach Anbruch max. 1 Jahr haltbar.
Vitaplace Vitamin ADEK: Nahrungsergänzungsmittel
Strophantus: Strophanthin wirkt auf mehrere Komponenten positiv ein, vor allem auf Herz, Nerven, Arterien und rote Blutkörperchen. Es vereint die Qualitäten einer Reihe von herkömmlichen Medikamenten, allerdings ohne deren Nebenwirkungen. Auch wirkt es bei Bluthochdruck, Herzschwäche, Schlaganfall, arterieller Verschlusskrankheit der Beine, Asthma bronchiale, Demenz, endogener Depression und Grünem Star.
Strophanthin ist mit allen Medikamenten gut kombinierbar. Es kann völlig gefahrlos individuell nach Bedarf dosiert und auch vorbeugend eingenommen werden. Trotz allem darf orales Strophanthin nur von Ärzten verschrieben werden, was diese aber in der Regel nicht so gern tun.
Strophanthin: Es ist nicht hinzunehmen, dass trotz der Existenz eines solch potenten und gefahrlosen Mittels weiterhin jedes Jahr immer mehr Menschen wegen Angina pectoris in die Klinik kommen. Milliarden Euro werden für minder gute Therapien ausgegeben. Zigtausende von Menschen sterben an Herzinfarkt. Dabei wäre aufgrund der dokumentierten Datenlage anzunehmen, dass die meisten von ihnen durch die Einnahme von oralem Strophanthin gerettet werden könnten.
Der Wirkstoff g-Strophanthin - zuvor nur aus den Pflanzen bekannt - wurde heute auch im menschlichen Organismus als körpereigenes Hormon gefunden, und dies in der Wirkmenge, wie sie seit 100 Jahren in der Erfahrungsheilkunde erfolgreich gegeben wird.
Strophanthin ist daher - so schon die Worte von Prof. Edens aus dem Jahre 1928 - ein Segen für die Herzmedizin und seine Verweigerung ein ärztlicher Kunstfehler!

Zum Thema Strophanthin: ich hatte ab und an ein „Unwohlsein“ . Also Blutdruck messen und EKG. Der Blutdruck war sehr unterschiedlich. Zwischen 110 zu 70 oder darunter. Um eventuellen körperlichen und kardiologischen Ungereimtheiten aus dem Weg zu gehen, wurde ich zu einer Kardiologin nach Leutenberg gefahren. Bei der Untersuchung wurde festgestellt, dass einige Parameter des Herzdiagramms von meinem Herzchen nicht so richtig funktionieren. In der Folge der Untersuchungen EKG etc. in der Klinik hat sich aber diesbezüglich nichts verändert. Frau Dr. Herold hat daraufhin angeordnet, meine Medikation betr. meines Herzchens zu ändern.
Ass 100 : Zur Hemmung des Zusammenklumpens der
Blutplättchen, 1 Tablette morgens
Carvedilol 12,2mg :Zur Behandlung von Bluthochdruck
Dosis halbiert, morgens und abends eine halbe Tablette
HCT Dexce 25mg : harntreibend morgens 1 Tablette
Abgesetzt in Leutenberg Schlossklinik Friedensburg
Simvastatin 10 mg : Senkung der Cholesterinwerte abends 1 Tablette
Jetzt komme ich wieder zu Strophanthin!!! Die Meinung von Frau Dr. Herold war, bestimmte dermatologische Praktiken vertragen sich nicht mit kardiologischen Praktiken. Es ist sehr schwierig einen Konsens zu finden. Aber ich habe volles Vertrauen zu der Meinung von Frau Dr. Herold und ihren Ärzten. Mittlerweile habe ich selber festgestellt, dass Ärzte sich weigern dieses Mittel zu verschreiben. Wer sich für diese Thematik interessiert, bitte ich einfach das Thema Strophanthin bei Dr. Google nachzufragen. Wir bekommen in jedem Käseblatt Hinweise und Vorschläge zur Gesundheit. Ein HOCH auf die Pharmaindustrie!!!
Zu meiner momentanen Situation und rückblickend im Vergleich zu meiner Klimareise 2018 nach Jordanien:
Der Aufenthalt in der Klinik war wirkungsvoller und mit meinem momentanen Hautbild nicht zu vergleichen im Gegensatz mit dem Aufenthalt am Toten Meer. Meine Hände und Schienbeine sehen jetzt wieder gut aus. Wie lange dieser Zustand anhält – ich weiß es nicht.
Jeder Körper reagiert natürlich anders auf Umwelteinflüsse oder Medikamente. Das ganze Klima vom Toten Meer ist durch nichts zu ersetzen. Schon gar nicht mit TOTEN MEERSALZ aus der Apotheke. Es ist natürlich auch eine Kostenfrage – Klinik oder Totes Meer.
Nach der Entlassung in die Zivilisation habe ich mich mit diversen Salben in der Apotheke in Leutenberg eingedeckt. Es besteht auch die Möglichkeit der Onlinebestellung. Wieder daheim habe ich mir ein Klamottenset a la Leutenberg besorgt. Nicht in dem dortigen Farben. Ich schmiere mich täglich mit STV im Wechsel mit Urea 5% und Sorion Creme ein, weil ich versuchen will, den Zustand meiner Haut solange wie möglich zu erhalten. Dazu kommt noch, auf die Ernährungshinweise der Klinik zu achten.
Ich möchte mit diesen Zeilen niemand erschrecken. Es sind meine Erfahrungen die ich mittlerweile in Bezug meiner PSO gesammelt habe. Vielleicht hilft es jemand von euch weiter.
Abschließend möchte ich mich auf diesem Wege sehr herzlich bei Frau Dr. Herold und ihren Ärzten sowie dem ganzen Schwesternteam für ihre tolle Arbeit, der Küche für ihre Mühe, es jedem recht zu machen bedanken. Hut ab für diese Arbeit.
Falls ihr Fragen habt, stehe ich im Forum gerne zur Verfügung. Einige meiner Erläuterungen habe ich abgeschrieben. Fachlatein ist nicht mein Ding.
Also, passt auf eure Haut auf, denn ihr habt bloß eine.
Liebe Grüße Rolf


alterfischi  
alterfischi
Beiträge: 11
Registriert am: 26.02.2017

zuletzt bearbeitet 12.06.2019 | Top

   

Unterschiede Salben, Cremes, Lotionen
Schneller zum Facharzt mit dem Versorgungsstärkungsgesetz?

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz