Neue digitale Techniken etwa per Handy revolutionieren Diagnose und Therapien

#1 von Margitta , 24.09.2017 17:38

Wie sicher sind unsere Arztdaten?
Die Digitalisierung in der Medizin schafft Unmengen von Daten, doch viele Bundesbürger wollen sie Ärzten nicht zur Verfügung stellen
Das Interesse an Gesundheitsdaten ist groß. Weniger vonseiten der Krankenkassen, wie oft befürchtet, vielmehr von Wissenschaft und Pharmaindustrie.
Denn Informationen etwa wie Blutwerte oder Genseqenzen versprechen bessere Therapien und Diagnoseverfahren. Laut einer Umfrage wollen nur 42 % ihre Daten anonymisiert der Forschung anvertrauen. Zahlreiche Politiker fordern deshalb nun eine Lockerung des Datenschutzes.Etwa das Daten nach Freigabe für bestimmte Zwecke später nicht gleich wieder gelöscht werden müssen. Irgendwann sollte die Hürde Datenschutz genommen werden sagt. Prof. O. Hayden.
Eine Volkswirtschaft kann enorm davon profitieren, das solche Daten zur Verfügung stehen. Im Zeitalter der Informationstechnologien muss man lernen, sorgsam damit umzugehen.

Was meint ihr zu diesem Thema? Würdet Ihre eure Daten einfach speichern lassen.


 
Margitta
Beiträge: 2.345
Registriert am: 15.05.2015

zuletzt bearbeitet 09.10.2017 | Top

RE: Neue digitale Techniken etwa per Handy revolutionieren Diagnose und Therapien

#2 von Elfriede , 05.10.2017 18:48

Einfach mal Hallo!

Dieses Thema berührt mich emotional sehr stark und überfordert mich letztlich in Gänze. Möglicherweise verstehe ich auch gar nicht was dieses Thema im vollem Umfang bedeutet. Deshalb formuliere ich hier Fragen, die meine Befürchtungen und Hoffnungen ausdrücken sollen und zur Diskussion anregen können.
Was die Pharmaindustrie angeht, bin ich für die vielen wirksamen Medikamente und Impfstoffe gegen die immensen Leiden, die es gibt, dankbar. Und dennoch ist es auch ein großes Geschäft mit der Gesundheit. So komme ich nun zu meinen Fragen:
- Wird bei dem "Zur-Verfügung-stellen" meiner Krankheitsdaten nicht auch meine Hilfsbereitschaft und Gutmütigkeit für profitabele Zwecke ausgenutzt?
- Wer profitiert alles von diesen Informationen?
- Verkommt die Datenmasse nicht zu einem "Wühltisch für Geschäftemacher" ?
- Was spricht gegen gezielte Forschung und Studien in Zusammenarbeit mit angagierten Medizinern, wie bisher, an freiwilligen Patientengruppen?
- Wie sieht es mit der Akzeptanz und Gleichstellung alternativer Heilverfahren aus? Sind möglicherweise Zeichen in die Richtung zu erwarten, dass z. B. eine Klimatherapie als kassenärztliche Leistung abgerechnet werden kann? Oder einfache und wirkungsvolle Mittel, wie z. B. das "Bolus Alba" auch Einzug in das Wissen der praktizierenden Mediziener erhalten?
- Besteht Interesse, auch für seltene Erkrankungen, die nur wenige Menschen betreffen, wirksame Therapieverfahren zu entwickeln, oder lohnt sich der wirtschaftliche Aufwand nicht?
( Ich komme wohl vom Thema ab und werde provokant)

Und nun noch eine allgemeine Frage, die man sich immer stellen kann, und die trotzdem nicht zur völligen Blockade führen sollte:
- Habe ich nicht immer die persönliche Verantwortung für die Dinge, die ich mache und zulasse? Und wenn ja, kann ich dieser Verantvortung bei der Fülle und Undurchschaubarkeit der heutigen Systheme noch gerecht werden?

Bin auf Eure Gedanken dazu gespannt
LG Elfriede


Elfriede  
Elfriede
Beiträge: 29
Registriert am: 23.06.2015

zuletzt bearbeitet 13.10.2017 | Top

RE: Neue digitale Techniken etwa per Handy revolutionieren Diagnose und Therapien

#3 von Margitta , 09.10.2017 19:21

Dieses Thema ist hoch brisant und keiner von den Lesern hier hat eine Meinung dazu!!!!

 
Margitta
Beiträge: 2.345
Registriert am: 15.05.2015


RE: Neue digitale Techniken etwa per Handy revolutionieren Diagnose und Therapien

#4 von Amelie , 10.10.2017 17:38

Ich würde ja gern etwas dazu sagen aber ich kann leider nicht viel beitragen da ich kaum Erfahrung mit dem Thema habe. Dadurch dass ich mich zwar mit den Themen hier in der SHG beschäftige aber nicht selbst betroffen bin ist es schwierig für mich mich zu solchen Fragen - die zweifellos unsere Zukunft sind- zu äußern. Sorry!


Amelie  
Amelie
Moderatorin
Beiträge: 234
Registriert am: 18.12.2016


RE: Neue digitale Techniken etwa per Handy revolutionieren Diagnose und Therapien

#5 von Margitta , 12.10.2017 18:26

Zu diesem Thema werde ich mich morgen äußern
Denn auch hier im Rhönklinikum ist die Digitalisierung und Telemedizin angekommen.


 
Margitta
Beiträge: 2.345
Registriert am: 15.05.2015

zuletzt bearbeitet 12.10.2017 | Top

RE: Neue digitale Techniken etwa per Handy revolutionieren Diagnose und Therapien

#6 von Margitta , 13.10.2017 17:34

Zitat von Elfriede im Beitrag #2
Einfach mal Hallo!

Dieses Thema berührt mich emotional sehr stark und überfordert mich letztlich in Gänze. Möglicherweise verstehe ich auch gar nicht was dieses Thema im vollem Umfang bedeutet. Deshalb formuliere ich hier Fragen, die meine Befürchtungen und Hoffnungen ausdrücken sollen und zur Diskussion anregen können.
Was die Pharmaindustrie angeht, bin ich für die vielen wirksamen Medikamente und Impfstoffe gegen die immensen Leiden, die es gibt, dankbar. Und dennoch ist es auch ein großes Geschäft mit der Gesundheit. So komme ich nun zu meinen Fragen:
- Wird bei dem "Zur-Verfügung-stellen" meiner Krankheitsdaten nicht auch meine Hilfsbereitschaft und Gutmütigkeit für profitabele Zwecke ausgenutzt?
Mit Sicherheit werden auch profitable Zwecke verfolgt, aber da könnte noch mehr dahinter stecken. Steckst du erst mal in einer Datenbank, sind alle Daten von deiner Person abrufbar. Wer hat Zugriff auf die Daten? Du wirst mit der Zeit gläsern !

- Wer profitiert alles von diesen Informationen?
Das Ärztenetz, das wäre ja noch Ok! So wenn Ärzte mit der Pharmaindustrie zusammen arbeiten und suchen Probanden, vielleicht bist du dann einer der es nicht mal erfährt! Korruption!!!!!
- Verkommt die Datenmasse nicht zu einem "Wühltisch für Geschäftemacher" ?
- Was spricht gegen gezielte Forschung und Studien in Zusammenarbeit mit anagierten Medizinern, wie bisher, an freiwilligen Patientengruppen? Finde ich gut, nur auch da gibt es wirtschaftliche Interessen.

] Waran erkenne ich einen Mediziner der nicht mit irgendwelchen wirtschaftlichen Unternehmen verbandelt ist?
Hier gibt es eine Liste im Internet wo alle Ärzte verzeichnet sind, wenn sie denn alle auch wirklich verzeichnet sind. Glaube auch ein offenes Gespräch mit dem Arzt lässt vieles erkennen.

- Wie sieht es mit der Akzeptanz und Gleichstellung alternativer Heilverfahren aus? Sind möglicherweise Zeichen in die Richtung zu erwarten, dass z. B. eine Klimatherapie als kassenärztliche Leistung abgerechnet werden kann? Oder einfache und wirkungsvolle Mittel, wie z. B. das "Bolus Alba" auch Einzug in das Wissen der praktizierenden Mediziener erhalten?
Hier muss mehr Lobbyarbeit getan werden ist aber auch schwer da es genug Scharlatane gibt.

- Besteht Interesse, auch für seltene Erkrankungen, die nur wenige Menschen betreffen, wirksame Therapieverfahren zu entwickeln, oder lohnt sich der wirtschaftliche Aufwand nicht?
( Ich komme wohl vom Thema ab und werde provokant) Meist lohnt es ich nicht für Krankheiten zu forschen die unrentabel sind für die Pharmaindustrie.

Und nun noch eine allgemeine Frage, die man sich immer stellen kann, und die trotzdem nicht zur völligen Blockade führen sollte:
- Habe ich nicht immer die persönliche Verantwortung für die Dinge, die ich mache und zulasse? Und wenn ja, kann ich mit dieser Verantwortung bei der Fülle von Daten die Undurchschaubarkeit der heutigen Systeme noch gerecht werden?
Verantwortung hat jeder für sich selbst zu tragen, nur wie soll er mit der Fülle solcher Informationen umgehen und erkennen was gut für ihn ist.
Ja und er muss es auch verstehen können, die Sprache , was ist gemeint?
Bin auf Eure Gedanken dazu gespannt
LG Elfriede




Liebe Elfriede, zu diesem Thema gibt es viel Diskussionsstoff!
Online Sprechstunde
Die Videokonferenz mit dem Arzt gehört neuerdings zur Regelversorgung.
Die Erstbesuch muss weiterhin persönlich erfolgen.
Da gegen hätte ich keine Einwände!


Das Krankenhaus der Zukunft!
https://www.rhoenundsaalepost.de/lokales.../art2826,585660


 
Margitta
Beiträge: 2.345
Registriert am: 15.05.2015

zuletzt bearbeitet 13.10.2017 | Top

RE: Neue digitale Techniken etwa per Handy revolutionieren Diagnose und Therapien

#7 von Dörte ( Gast ) , 15.10.2017 22:58

Puh was für ein Thema! Ich denke mit unseren Gesundheitsdaten wird genauso verfahren wie mit allen anderen digitalen Daten! Ein Teil wird in unserem Interesse genutzt und ansonsten bedienen sich andere um unsere Daten für Ihre Zwecke zu nutzen!Nichts was im Netz ist bleibt privat! Und jeder der mit dem Internet arbeitet versucht Daten für die eigenen Interessen zu nutzen!
Die Forschung bleibt weiterhin extrem wichtig und es gibt ja zum Glück immer wieder Erkenntnisse,die den chronisch Kranken Menschen Erleichterung bringen, nicht desto trotz werden nur für die Pharma Industrie lukrative Neuerungen bekannt gemacht damit dementsprechend Geld in die Kassen kommt, die Alternative Medizin wird immer vernachlässigt werden! stellt euch vor es gibt eine Medizin die jeder selbst herstellen kann und die hilft?! eine Katastrophe für die Wirtschaft!!!!! Allein die Vorstellung dass Millionen Hautkranke Ihre Produkte nicht mehr selbst kaufen müssten.........
Zum Thema Ärzte die nicht mit der Pharma Industrie verbandelt sind glaube ich nicht das es sie gibt!!!
Die Behandlung am toten Meer wird weiterhin für die Kassen nicht interessant sein,da alle Kassen in Deutschland ihre eigenen Kliniken betreiben die sie bedienen um selbst das Geld einzustecken!Ich habe schon Anfang der 90 er eine Rechnung aufgestellt und der Aufenthalt in der Deutschen Kurklinik Bad Bentheim war locker mehr als doppelt so teuer wie der Aufenthalt für die gleiche Zeit am toten Meer! interessiert hat das niemanden! (bei der Barmer)
Ich selbst finde einen Kontakt per Video Konferenz sehr befremdlich sehe aber ein das es für Menschen die ansonsten häufige Arztbesuche machen müssten vielleicht von nutzen ist und manchmal kann man sicher auch Medikamentenanpassung oder ähnliches am Telefon oder per Mail vornehmem!
Ich denke auch, dass jeder sich überlegen muss was er von sich preis geben will und sich dann im klaren sein muss das auch Menschen davon profitieren können oder die Daten weitergeben können von denen man nicht mal was weiss!
Es ist und bleibt auf jeden Fall eine Thematik die spannend und irgendwie auch unheimlich ist da keiner die Übersicht über diese Materie hat!
liebe grüsse Dörte

Dörte

RE: Neue digitale Techniken etwa per Handy revolutionieren Diagnose und Therapien

#8 von Margitta , 26.10.2017 19:43

Hallo Dörte,

es ist wirklich ein fatales Thema. Es geht ja nicht nur um Krankheit, es wird in vielen Bereichen unseres Alltags einkehren.
Ich hatte letzthin einen Link gefunden wo alle Ärzte verzeichnet sind die Sponsorengelder annehmen, muss ihn aber erst wieder suchen.
Hab grad für die Gruppe viel aufzuarbeiten, deshalb etwas Zeitnot.

 
Margitta
Beiträge: 2.345
Registriert am: 15.05.2015


RE: Neue digitale Techniken etwa per Handy revolutionieren Diagnose und Therapien

#9 von Margitta , 31.10.2017 13:41

Habe heute Morgen ein wenig über die Digitalisierung gelesen und das diese in vollem Gange ist.

Aber hier erst mal den Link wo ihr Ärzte finden könnt die Sponsorengelder annehmen.

https://correctiv.org/recherchen/euros-f...pfaenger-suche/


 
Margitta
Beiträge: 2.345
Registriert am: 15.05.2015

zuletzt bearbeitet 02.11.2017 | Top

RE: Neue digitale Techniken etwa per Handy revolutionieren Diagnose und Therapien

#10 von Margitta , 02.11.2017 17:36

https://link.springer.com/chapter/10.100...-658-12393-2_16

Digitalisierung in der Pharmaindustrie bedeutet im Wesentlichen sich mit der Umwelt zu vernetzen. Dies betrifft auch die Verbindung zum Patienten, die nicht nur auf die Abgabe eines Medikamentes beschränkt ist. Mit eHealth, m Health und Telemedizin ergeben sich zahlreiche neue Möglichkeiten, dem Patienten einen ganzheitlichen Therapieansatz zur Verfügung zu stellen. Dabei werden große Datenmengen erfasst und in aggregierter Form den verschiedenen Stakeholdern wieder zur Verfügung gestellt. Für die Forschung & Entwicklung in der Pharmaindustrie birgt dies große Potenziale, neue therapeutische Strategien zu implementieren und so die Kostensenkung im Gesundheitswesen, die Entwicklung neuer Therapieansätze sowie eine ganzheitliche Patientenversorgung voranzutreiben. Risiken der Digitalisierung, wie datenschutzrechtliche Aspekte bei der Datenverwertung von Patienten und gesunden Personen, müssen adressiert werden, jedoch sind die zahlreichen Vorteile des Daten-Sharings im Pharmabereich wie auch in anderen Industrien vorherrschend.

Das hier ist bestimmt interessant, wer sich für das Thema interessiert kann auf den Link oben gehen.

 
Margitta
Beiträge: 2.345
Registriert am: 15.05.2015


RE: Neue digitale Techniken etwa per Handy revolutionieren Diagnose und Therapien

#11 von Margitta , 03.01.2018 20:22

 
Margitta
Beiträge: 2.345
Registriert am: 15.05.2015


RE: Neue digitale Techniken etwa per Handy revolutionieren Diagnose und Therapien

#12 von Gast , 22.07.2018 18:28

Was mich hier echt wundert das sich niemand für dieses Thema interessiert oder darauf reagiert!
Schade da hätte einmal für und wider diskutieren können.
Liebe Grüße


zuletzt bearbeitet 22.07.2018 18:30 | Top

RE: Neue digitale Techniken etwa per Handy revolutionieren Diagnose und Therapien

#13 von Margitta , 01.04.2019 19:46

Inzwischen hilft sogar die digidale Technik

Ein Allergie Tagebuch hält alle Symptome und Infos wie verschiedene Medikamente oder verzehrte Lebensmittel fest.
Die Pollenflug-App "Husteblume" der Techniker Krankenkasse hat eine Tagebuchfunktion und liefert personalisierte Luftqualitätsprognose.
Die Smartphone App "Stichallarm" hilft Insektengiftallergikern.


 
Margitta
Beiträge: 2.345
Registriert am: 15.05.2015

zuletzt bearbeitet 01.04.2019 | Top

Der Puls der Zeit

#14 von Margitta , 29.08.2019 12:48

Der Puls der Zeit!!

Patientendaten sind das neue Gold, die Geschäftsgrundlage der Digitalisierung.

Auszug aus der Apotheken Umschau.Die neusten Generationen digitaler Uhren ermöglichen bereits eine einfache EKG Messung: Die Erhebung weiterer Herzparameter ist nahe, die Messung des Blutzuckergehalts ohne Piksen eine weiteres Ziel. Eine solche Datenflut birgt nicht nur Chancen, sondern auch das Risiko von Fehltherapien.
Deshalb dürfte man das Feld nicht den Firmen überlassen, so Dr. Hindricks Kardiologe.
Wir müssen darüber reden , wie man solche Techniken sinnhaft nutzt und in existierende Gesundheitsstrukturen einbettet.
Dazu gehören niedergelassene Ärzte, Kliniken, Apotheken und Kassen Patientenverbände ins Boot.
Der Kartiologe will in Leipzig ein Zentrum aufbauen, in dem Ärzte und Patienten beraten und ihnen helfen mit den Daten angemessen umzugehen.
Die Zahlen allein können in die Irre führen.


 
Margitta
Beiträge: 2.345
Registriert am: 15.05.2015

zuletzt bearbeitet 29.08.2019 | Top

RE: Der Puls der Zeit

#15 von Margitta , 24.09.2019 17:14

Hat jemand von euch schon mal eine Krankmeldung bekommen,
die über das Internet zur Krankenkasse und dann zum Arbeitgeber gesendet wurde.
Wenn ja, wie war eure Erfahrung damit?

 
Margitta
Beiträge: 2.345
Registriert am: 15.05.2015


RE: Der Puls der Zeit

#16 von Margitta , 03.01.2020 13:54


 
Margitta
Beiträge: 2.345
Registriert am: 15.05.2015

zuletzt bearbeitet 03.01.2020 | Top

   

Info für registrierte Benutzer
FROHE WEIHNACHTEN 2019- Jahreswechsel 2019- 2020

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz